Lisa Oppenheim

lisa oppenheim

"This is my letter to the world That never wrote to me."

Emily Dickinson

about the work

The exhibition Sensing Nature shows two photographic works from the series Wild Flowers of Palestine by the New York multimedia artist Lisa Oppenheim. The two motifs come from the image archive of the American Colony, a Christian utopian religious community founded in 1881 by American emigrants in Ottoman Palestine. In addition to performing philanthropic tasks, they founded the legendary hotel of the same name in East Jerusalem, which still exists today. Over 20,000 surviving photographs document the community‘s activities, daily life, historical sites, and landscapes in the Holy Land. Today, the photo collection is part of the United States Library of Congress in Washington. The selected photographs are stereoscopic, created by a technique popular in the late 19th and early 20th centuries that makes a kind of pseudo-3D effect. In this process, a motif is photographed from two minimally different angles and juxtaposed—Lisa Oppenheim experiments with this historical photographic technique. Using analog development techniques, she pushes the two halves of the stereoscopic negative together in the lab to create a new double image. In doing so, she deliberately uses the inherent defects and exposure errors in the negatives to create new image compositions. The two motifs were taken between 1900 and 1920 and show two wildflowers typical of the Mediterranean region; the Anemone coronaria L., whose red blossoms light up the olive groves in spring, and the Althaea rosea Cav known as the hollyhock. The depiction of wildflowers isolated from their natural context gives them something iconic and unique. Lisa Oppenheim reinforces this phenomenon by greatly enlarging the original motif and presenting it in a way that fills the picture. The doubling of the blossoms and the visible traces of the development process gives them a temporal dimension. In this way, the long-forgotten historical motifs develop an entirely new presence of their own in space. Oppenheim succeeds in condensing the simplicity of the flowers into timeless images whose beauty at the same time reveals their vulnerability and danger.

curriculum vitae

Using materials from public archives, photographic anthologies, and the Internet, Lisa Oppenheim (* 1975, New York, USA)
engages the full breadth of photography‘s history and traces the technological processes, consumption, and circulation of photographs from Henry Fox Talbot to Flickr. With her work, Oppenheim explores the interactions between an image, its
source, and context. Oppenheim lives and works in New York City and Munich. She studied for a BA at Brown University in 1998, and later an MFA from the Milton Avery Graduate School for the Arts at Bard College in 2001, and is a graduate of the Whitney Museum‘s Independent Study Program and the Rijksakademie van Beeldende Kunsten in Amsterdam. In 2014 Lisa was the recipient of both the AIMIA|AGO Photography Prize from the Art Gallery of Ontario and the Shpilman International Prize for Excellence in Photography from the Israel Museum. Her works were recently shown in solo exhibitions at MCA Denver in Denver, Colorado and MOCA Cleveland in Cleveland, Ohio, at FRAC Champagne-Ardenne in Reims, at Lulu in Mexico City, at Kunstverein in Hamburg as well as at Grazer Kunstverein.

Lisa Oppenheim

lisa oppenheim

"This is my letter to the world That never wrote to me."

Emily Dickinson

Über das Werk

Die Ausstellung Sensing Nature zeigt zwei Fotoarbeiten der Serie Wild Flowers of Palestine der New Yorker Multimediakünstlerin Lisa Oppenheim. Die beiden Motive stammen aus dem Bildarchiv der American Colony, einer christlich-utopischen Glaubensgemeinschaft, die 1881 von amerikanischen Auswander*innen im osmanischen Palästina gegründet wurde. Neben der Wahrnehmung philanthropischer Aufgaben gründeten sie das legendäre und noch heute existierende gleichnamige Hotel in Ostjerusalem. Über 20.000 erhaltene Fotografien dokumentieren die Aktivitäten der Gemeinschaft, das alltägliche Leben, historische Orte und Landschaften im Heiligen Land. Heute ist die Fotosammlung Teil der United States Library of Congress in Washington. Bei den ausgewählten Fotografien handelt es sich um Stereoskopien, eine im späten 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts populäre Technik, die einen Pseudo-3D-Effekt erzeugt. Dabei wird ein Motiv aus zwei minimal unterschiedlichen Blickwinkeln aufgenommen und die Teilbilder nebeneinandergestellt, wodurch sich ein räumlicher Eindruck ergibt. Lisa Oppenheim experimentiert mit dieser historischen Fototechnik. Mittels analoger Entwicklungs-verfahren schiebt sie die beiden Hälften des stereoskopischen Negativs im Labor zu einem neuen Doppelbild zusammen. Dabei nutzt sie bewusst die den Negativen innewohnenden Mängel und Belichtungsfehler, um neue Bildkompositionen zu kreieren.

Die beiden Motive wurden zwischen 1900 und 1920 aufgenommen und zeigen zwei für den Mittelmeerraum typische Wildblumen, die Anemone coronaria L., deren rote Blüten im Frühjahr die Olivenhaine zum Leuchten bringen, und die Althaea rosea Cav., bekannt als Stockrose. Die aus ihrem natürlichen Kontext isolierte Darstellung der Wildblumen verleiht ihnen etwas Ikonenhaftes und Einzigartiges. Die Künstlerin intensiviert dieses Phänomen, indem sie das Ursprungsmotiv stark vergrößert und bildfüllend präsentiert. Durch die Verdopplung der Blüten und die sichtbaren Spuren des Entwicklungsprozesses erhalten sie eine zeitliche Dimension. Auf diese Weise entwickeln die längst vergessenen historischen Motive eine ganz neue, eigene Präsenz im Raum. Lisa Oppenheim gelingt es, die Schlichtheit der Blumen zu zeitlosen Bildern zu verdichten, deren Schönheit zugleich ihre Verletzlichkeit und Gefährdung vor Augen führt.

Lebenslauf

Lisa Oppenheim (* 1975, New York, USA) beschäftigt sich anhand von Materialien aus öffentlichen Archiven, fotografischen
Anthologien und dem Internet mit der gesamten Bandbreite der Geschichte der Fotografie und zeichnet die technologischen Prozesse, den Konsum und die Zirkulation von Fotografien von William Henry Fox Talbot bis Flickr nach. Mit ihrer Arbeit erforscht Oppenheim die Wechselwirkungen zwischen einem Bild, seiner Quelle und dem Kontext, in dem es angetroffen wird.
Oppenheim lebt und arbeitet in New York City und München. Sie schloss 1998 ihr Studium an der Brown University mit dem Bachelor of Arts ab und erhielt 2001 den Master of Fine Arts an der Milton Avery Graduate School for the Arts am Bard College. Zudem ist sie Absolventin des Independent Study Program des Whitney Museums und der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam. Im Jahr 2014 erhielt Lisa Oppenheim sowohl den AIMIA|AGO Photography Prize der Art Gallery of Ontario als auch den Shpilman International Prize for Excellence in Photography des Israel Museums in Jerusalem. Zuletzt zeigte sie ihre Arbeiten in Einzelausstellungen im MCA Denver, Denver, Colorado, und im MOCA Cleveland, Cleveland, Ohio, im Ausstellungsraum der FRAC Champagne-Ardenne in Reims, im Lulu in Mexiko-Stadt, im Kunstverein in Hamburg sowie im Grazer Kunstverein.